Krankengymnastik

Die Physiotherapie zielt auf die Bewegungs- und Funktionsverbesserung des Körpers ab. Dabei setzen wir sowohl aktive, als auch passive Therapieformen ein. Somit können wir Krankheiten aus fast allen Bereichen behandeln. Ziele der Krankengymnastik sind, die Beweglichkeit zu fördern, Versteifungen und Schmerzen positiv zu beeinflussen und allgemeine Muskelkräftigung.

Die Grundlagen der manuellen Therapie sind spezielle Handgriffe und Techniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Je nachdem, ob Ihre Gelenke blockiert, bzw. eingesteift oder instabil sind, verwenden wir passive Techniken zum Mobilisieren oder aktive Übungen zum Stabilisieren Ihrer Gelenke.

Menschen, deren Körperfunktionen nicht gestört sind, müssen sich ihren Körper nicht ansehen um zu wissen, in welcher Position sich ihre Körperteile befinden. Sie können dies fühlen. Sogenannte Propriorezeptoren der Muskeln (Bewegungsfühler) nehmen die Gelenkstellung im Raum und die Kraftentfaltung wahr. So kann der Körper ohne visuellen Reiz feststellen, in welcher Stellung sich ein jeweiliges Gelenk befindet.

Durch gezielte Stimulation (Faszilitation) können wir Ihre Rezeptoren, Nerven und Muskeln aktivieren und die propriorezeptive Wahrnehmung fördern. Darüber hinaus schulen wir bestimmte Bewegungen, die dann im Alltag einfacher oder stabiler werden.

Angewendet wird PNF besonders bei Multipler Sklerose, Parkinson, Querschnittslähmung, Schädelhirntraumata, Schlaganfällen, Gelenkoperationen, Sportunfällen oder Rückenschmerzen.

Zur Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden unterscheiden wir zwei Typen von Patienten, die sogenannten „Beißer“ und die „Knirscher“. Je nach Typ kommt es bei ihnen zu unterschiedlichen Überanstrengungen der Kiefermuskulatur.

Die Beißer

Probleme im Alltag und Stress lassen sich nicht immer einfach abschütteln. Man beißt sich dann sprichwörtlich durch. Dies hat aber zur Folge, dass die Kaumuskulatur verkrampft. Diese dauerhafte Anspannung führt langfristig zum Rückgang des Zahnfleisches und zu freiliegenden Zahnhälsen (spürbare Empfindlichkeiten bei süßen und kalten Speisen). Kurzfristig können auch Schmerzen im Gesicht, Kopf, Schulter und Nacken, sowie Ohrgeräusche entstehen.

Die Knirscher

Ihr Partner knirscht nachts mit den Zähnen – Sie wachen auf, Ihr Partner schläft weiter und weiß am nächsten Morgen von nichts! Ursache für das Knirschen sind starke Spannungen im Körper oder eine Fehlbisslage.

Unsere Zähne passen normalerweise ganz genau aufeinander. Wenn der Biss aber nicht stimmt, versucht der Körper die Zähne wieder richtig aufeinander zu stellen – schlimmstenfalls so lange zu knirschen, bis es passt – dann haben die Zähne jedoch keine Höcker oder Kanten mehr. Auch hierbei können Beschwerden wie oben beschrieben entstehen, weil der Abstand der Zähne des Oberkiefers zum Unterkiefer zu gering wird und das Kiefergelenk in eine Schieflage kommt.

In Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt und bei Bedarf auch weiteren Fachärzten (Hausarzt, Orthopäde, HNO-Arzt, Neurologe) erarbeiten wir einen für Sie optimalen Therapieplan aus verschiedenen Behandlungsformen der Physiotherapie. Dieser Plan hat die Entlastung des Kiefergelenks, und die Entspannung der kieferumgebenden und Schulter-Nacken-Muskulatur zum Ziel. Zudem gilt es einen allgemeinen Entspannungszustand zu erreichen. Mögliche Therapieformen sind u.a. die Wärmetherapie zur Entspannung der Muskulatur, Massagegriffe zum Lösen von Verspannungen, Mobilisation/Entlasten des Kiefergelenks und der umliegenden Strukturen über eine Manuelle Therapie oder osteopathische Techniken und ein Selbsthilfeprogramm für den Patienten.

Nach Operationen, Verletzungen, bei chronischen Beschwerden, bei krankheitsbedingter Muskelschwäche und Muskeldysbalancen kann es nötig sein, Ihre Therapie durch Geräte zu unterstützen. Bei uns trainieren Sie an besonders hochwertigen medizinischen FREI®Geräten, die optimal auf Ihren Körper eingestellt werden.

Nach einem ausführlichen Gespräch erstellen wir einen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Trainingsplan. Das Ziel ist es Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit zu verbessern. Die Dauer einer Trainingseinheit beträgt 60 Minuten. Das Training wird in kleinen Gruppen von maximal 3 Personen durchgeführt.

Unsere Trainingsfläche bietet folgende KG-Geräte:

  • zwei Fahrrad-Ergometer mit verstellbaren Pedalen
  • eine Beinstemme,
  • ein Beinbeuger /-strecker
  • zwei Seilzüge
  • zwei Rückenspezialgeräte von FREI®
  • ein Vertikalzug
  • ein Winkeltisch
  • Koordinations- und Gleichgewichtsgeräte
  • eine Slackline©

Bei der reflektorischen Atemtherapie aktivieren wir das Zwerchfell von Patienten mit Atmungsstörungen. Dieser nimmt diese unwillkürliche Beeinflussung der Atmung bewusst wahr und kann sie langfristig selbst übernehmen. Ziel der therapeutischen Arbeit ist ein möglichst ökonomischer Atem-Bewegungsablauf. Hierfür schaffen wir durch entsprechende Techniken die Voraussetzungen.

Die erfolgreiche Aktivierung des Zwerchfells hat nicht nur Auswirkungen auf Teilbereiche des Körpers, sondern beeinflusst und reguliert sämtliche Bereiche des Körperkreislaufs. Die manuellen Grifftechniken in den myofaszialen Schichten, sowie an den Übergängen zwischen Muskel, Sehne und Knochen bewirken eine Vertiefung und Normalisierung der Atmung. Als Folge entspannt der gesamte Körper.

Narben sind für viele Menschen nicht nur ein Schönheitsmakel, sondern können unter Umständen auch für schwere Beeinträchtigungen sorgen. Insbesondere am Bauch oder den Beinen, wo die Haut durch Bewegung immer wieder gespannt wird, können Narben leicht Schmerzen verursachen. Diese Schmerzen müssen nicht nur am vernarbten Gewebe auftreten, sondern können sich auch an anderen Stellen des Körpers bemerkbar machen. Die auftretenden Schmerzen führen oft zur Schonhaltung, die für zusätzliche Verspannungen sorgen kann. Hier setzen wir mit Narbentherapie an. Wir helfen dabei Narben, die mit dem Bindegewebe verbunden sind, von diesem zu lösen.